Stadtteilzentrum Familiengarten Kotti E.V.

Infos in Kürze!

Vom Schuhfabrik zum Stadtteilzentrum

Die Planung eines Nachbarschaftshauses im ehemaligen Gebäude der Schuhfabrik Leiser reicht bis in das Jahr 1981 zurück. Nach einer langen Verhandlungs- und Bauphase konnte das Projekt 1989 unter dem Dachverband Nachbarschaftshaus für interkulturelle Begegnung – ORA 34 realisiert werden.

 

Seit der Eröffnung im Jahr 1989, findet hier täglich zwischen den Anwohner*innen aber auch Besucher*innen aus allen Stadtteilen eine lebendige vielstimmige Alltagskultur statt. Es ist ein Ort der Begegnung an dem sich Menschen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher religiöser und kultureller und sozialer Herkunft treffen. Darüber hinaus ist der Familiengarten ein Ort für Informationen, Beratung, Bildung und nachbarschaftliche Aktivitäten.

Als Stadtteilzentrum bietet der Familiengarten Raum und Möglichkeiten, sowohl für den Einzelnen, als auch für die unterschiedlichsten Gruppen und Interessengemeinschaften, sich für die eigenen Belange und Interessen einzusetzen, sich für den Stadtteil zu engagieren, anderen zu begegnen und neue Ideen einzubringen und/oder sich inspirieren zu lassen. Des weiterem ist der Familiengarten ein Ort für vielfältige Kulturveranstaltungen. Dabei entstehen Dialoge, Denkanstöße, Diskussionsgrundlagen, neue Ideen und Verbindungen. Diese sind kostenfrei und bieten einen niedrigschwelligen Zugang für alle Bürger*innen aus dem Stadtteil aber auch darüber hinaus.

Das Stadtteilzentrum versteht seine Aufgabe darin, sozial – kulturelle Prozesse aufzugreifen, die Ressourcen im Stadtteil zu vernetzen, Bedarfe zu erkennen, adäquate Angebote zu gestalten, Beratung, Hilfestellung und Information für die Bewohner*innen bereitzustellen.

 

Der Familiengarten ist barrierefrei

 

Das Stadtteilzentrum-Familiengarten wird finanziert von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen des Stadtteilzentrumvertrages 

 

„…für das Projekt (Familiengarten) erhielt der KOTTI e.V. den erstmals verliehenen „Alice Salomon Preis“… Ausgezeichnet wurde eine bislang für Berlin einmalige Idee. Und dass der Verein keine leeren Versprechungen macht, zeigen seine schon bisher zahlreichen Aktivitäten“,      Zitat aus der Berliner Stimme vom 13.8.1989

 

„Hinter trüben Fassaden, in schmutzigen Hinterhöfen ein Ort der Wärme, der Gastfreundschaft, der Zuwendung und der Begegnung. Ein Ort, an dem Menschen wichtiger sind als ihre Geldbeutel, ihre Pässe, ihr Alter und ihre gesellschaftliche Stellung. Der Familiengarten – Aile Bahçesi vom Nachbarschafts- und Gemeinwesenverein am Kottbusser Tor e.V. in Berlin Kreuzberg ist ein Veranstaltungsort und Nachbarschaftscafé. Er ist ein Treffpunkt für Menschen aller Nationalitäten und jeden Alters“.     Zitat aus der Fachzeitschrift „Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein – Westfalen“ von 1996.