Aktuelles

Wer sich hier wieder finden möchte, Räume präsentieren oder nur eine Veranstaltung ankündigen möchte bitte eine Mail an info@kottiberlin.de

März 2019

Frauenmärz

FRAUENMÄRZ 2019 VERANSTALTUNGEN
01.03. -31.03.2019 Hier zum Download

ACHTUNG: Mahalle informiert über den Stand "Edelweis" und hat auch schon zwei Termine reserviert, wo Interessierte zu diesem Thema zusammenkommen können und sich austauschen.

 

24. März - Sonntag ab 16 Uhr

26. März - Dienstag ab 19 Uhr

 

Adreese und Kontakt:Waldemarstraße 110 - 10997 Berlin und info@mahalle.de

 

23.märz um 12 Uhr - Wrangelkiez Autofrei – Mehr Parkraum, Weniger Wohnraum! Satire-Demo im Wrangelkiez

Wrangelkiez Autofrei – Mehr Parkraum, Weniger Wohnraum! Satire-Demo im Wrangelkiez

 

Omas und Kinder aus dem Weg!Es wird eng in der Stadt und unsere SUVs werden größer! Die Parkplätze aber

nicht. Gerade im Kreuzberger Wrangelkiez ist die Situation nicht mehr auszuhalten. Wir, die Autofreunde Berlin-Brandenburg u.V., protestieren für mehr größere Parkplätze sowie für die Umfunktionierung von Wohnungen in

Parkgaragen. Oh, und für Tempo 70 in Nebenstraßen. Schreibt eure Forderungen und sonstigen Blödsinn auf ein Protestschild und sei dabei! Wir haben uns ein Riesenspielzeug gebastelt, das den Nachwuchs auf noch größere Autos vorbereiten wird!

Autofreunde Berlin-Brandenburg (un-eingetragener Verein) ist ein satirischer Zusammenschluss von

RadXhain, Wrangelkiez Autofrei und dem Künstler Martin Kaltwasser.

 

Wann: Samstag, 23. März 2019

um 12 Uhr

Wo: Schlesische Straße Ecke Heckmannufer

Wir ziehen dann gemeinsam durch den Wrangelkiez

 

Eröffnung Kiezkantine ORA 45 am 26.03.19, es gibt Musik und Trinken und Essen und ein paar Reden

Dienstags ist ab jetzt Kiez-Kantine!

 

Wir möchten mit euch einen Raum zum Quatschen, Pläne schmieden, Banden bilden und Leute kennenlernen gestalten. Einen Raum, der für alle da ist, der allen gehört, an dem alle willkommen sind. Wir wollen Vereinzelung(en) aufbrechen und zusammen Ideen entwickeln, wie wir gemeinsam und widerständig leben können. Die Sonne soll scheinen und Solidarität keine Grenzen kennen. Ab dem 26.03. wollen wir jeden Dienstag in der O45 die Türen öffnen, um einen solidarischen und nicht-kommerziellen Treffpunkt zu etablieren. Ab 15 Uhr: Café mit Tee und Kaffee, ab 19 Uhr: warmes Essen, gekocht von wechselnden Köch*innen (auch mal von dir oder euch?).

 

Alles gegen Spende in der Oranienstraße 45 in Kreuzberg, kommt vorbei! Essen, trinken, quatschen, kochen oder einfach rumhängen. Außerdem: alle können Kaffee kochen. Also falls du Lust hast, werde doch Teil unseres bunten Haufens.

 

Kommt zur Eröffnung am 26.03.19, es gibt Musik und Trinken und Essen und ein paar Reden

30.03.2019, 15:00 Uhr Kiezmarkthalle statt Luxus-Food-Meile - Kundgebung zur Markthalle Neun

Kundgebung: „Markthalle IX für Alle statt einer Luxus-Food-Halle für Touristinnen und Touristen und Besserverdienende!“

Samstag, 30.03.2019, 15:00 Uhr
Eisenbahnstrasse 43 vor der Markthalle, Berlin-Kreuzberg
Mit Redebeiträgen, Infos, offenem Mikrofon und Live-Musik

April 2019

04.04.2019 10:00 Uhr   **  Wie wohnen Geflüchtete in Friedrichhain Kreuzberg? **

Liebe Nachbar*innen, liebe Akteur*innen und Interessierte,

 

wir laden Euch am 04.04.2019 zur gemeinsamen Informationsveranstaltung und Diskussion über die Wohnsituation von und mit Geflüchteten im Bezirk Kreuzberg /Friedrichshain ein.

 

Wann: 4. April von 10:00 Uhr – 13:00 Uhr

Wo: aquarium (Skalitzer Straße 6, Nähe U-Bahnhof Kottbusser Tor)

 

Die Debatte um Wohnungsnot ist in Berlin in vollem Gange.

 

Eine Gruppe, die besonders stark vom Wohnungsmarkt ausgeschlossen ist, sind Menschen mit Fluchterfahrung. Immer noch wohnen Tausende in Unterkünften. In den letzten Jahren wurde viel über die Unterbringung von Geflüchteten gesprochen und wie ein Ankommen in Nachbarschaften gestaltet werden kann. Auch im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist viel in Bewegung gekommen. In einer Veranstaltung im Rahmen der Aktionswochen zur #Mietenwahnsinn-Demo Anfang April, möchten wir gerne darüber informieren wie die Wohnraumsituation für Geflüchtete im Bezirk aussieht und was geplant ist. Die Veranstaltung soll darüber informieren was vorhanden ist, was geplant ist und was konkret noch gebraucht wird. Darüber wollen wir auch miteinander ins Gespräch kommen.

 

In Form von Inputs, die den Fokus auf folgende Bereiche setzen, führen wir in die Veranstaltung ein:

 

Bereiche I: Projekte, Initiativen und Personen zum Thema Wohnungssuche/Wohnraumbeschaffung, Wohnungssituation und Wohnrechte.

Bereich II: Gemeinschaftsunterkünfte und Bewohner

Bereiche III: Planungsprojekte und Initiativen neuer Wohnräume/Unterkünfte für Geflüchtete im Bezirk und integrative Konzepte für alte und neue Nachbar*innen

 

 

Für die Bereiche haben wir folgende Projekte, Initiativen und Institutionen eingeladen und angefragt:

 

1. Wohnscouting die neue Wohnraumsuchbegleitung für Menschen mit Fluchterfahrung im Bezirk

2. Ahmad Camp One e.V.

3. Schlafplatzorga

4. Zukunftswerkstadt Heinersdorf - Anfrage läuft

5. Wohnheim Zeughofstraße, Diakonie Mitte

6. Sozialarbeiterin und Bewohner*innen des Tempohomes in der Alten-Jakob-Straße - Anfrage läuft

7.Ratibor 14 - Quatierhandwerk

8. Ratibor 14 AG Kommen und Bleiben

9. Ohlauer - Nachbarschaft und Begegnung DESI

10. Diakonie Mitte über den Neubau in der Ohlauer Str.

 

Anschließend gehen wir in die Diskussion über und gehen zum einen der Frage nach „Was braucht es noch im Bezirk“ um dem Thema gerecht zu werden bzw. in Bezug auf die oben genannten Bereiche für eine Zusammenarbeit.

 

Danach gibt es ausreichend Zeit sich in gemütlicher Runde zu vernetzen und nicht genannte Informationen an unseren Informationspool weiterzugeben bzw. aufzunehmen.

 

Wir schaffen mit dem neuen kiezübergreifenden Informationsformat einen bezirklichen Überblick, der später auch in Form einer Gesamtdokumentation der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird um weiterführend Transparenz, Sichtbarkeit, Vernetzung und Austausch im Bezirk zu fördern.

 

Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zeit des Austausches, der Vernetzung und der Informationsbündelung.

 

Der Ort ist mit Rollstuhl zugänglich.

 

- Netzwerkstelle Wrangelkiez

- Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit Reichenberger Kiez

- Wohnscouting

- Gemeinwesen- Netzwerkarbeit Kotti e.V.

Demonstration am Samstag, den 6. April 2019 um 12 Uhr zum Alexanderplatz!

Aufruf zur solidarischen Demonstration in Berlin

am 6. April 2019, 12 Uhr ab Alexanderplatz

 

Der Mietenwahnsinn wird immer schlimmer. Nach wie vor werden Menschen durch steigende Mieten verdrängt und zwangsgeräumt. Kiezläden, Gewerbe und Nachbarschaften werden zerstört. Menschen erfrieren während Häuser leer stehen. Doch das letzte Jahr stand auch im Zeichen zahlreicher Proteste und Aktionen, die uns Mut machen: 25.000 Menschen haben im April 2018 in Berlin kämpferisch gegen hohe Mieten und Verdrängung demonstriert, unzählige Mieter*innen organisieren sich in Hausgemeinschaften, Leerstand wurde besetzt und Zwangsräumungen wurden blockiert. In Kreuzberg verhinderten Kiezinitiativen weltweit zum ersten Mal einen Google Campus. Gestärkt durch diese Erfolge mobilisieren wir dieses Jahr erneut zu einer Demonstration in Berlin. Auch in vielen anderen Städten wird an diesem Tag gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung demonstriert!

MARKT MACHT ARMUT – WOHNEN IST MENSCHENRECHT

 

Die soziale Ungleichheit der Wohn- und Lebensverhältnisse ist kein Naturgesetz. Sie ist das Ergebnis der Vermarktung unserer Grundbedürfnisse. Deshalb ziehen wir gemeinsam zur Berliner Immobilienmesse, um zu zeigen, dass Wohnen keine Ware ist – sondern ein Menschenrecht!

 

Der Stadt der steigenden Mieten, in der wenigen gehört, was alle brauchen, setzen wir unseren Zusammenhalt, unsere Vielfalt und Solidarität entgegen. Wir wollen eine Stadt:

 

die kein Geschäftsmodell ist, sondern Lebensraum für alle – unabhängig von Herkunft, Sprache, Geschlecht, Alter oder Gesundheitszustand

in der die Häuser fürs Wohnen und nicht für den Profit gebaut werden,

in der niemand in Notunterkünften, Heimen oder auf der Straße leben muss,

und in der Wohnraum, Boden und Natur Allgemeingut sind.

 

Daher fordern wir einen radikalen Kurswechsel in der Wohnungspolitik und die Enteignung von profitorientierten Wohnungsunternehmen. Wir unterstützen gemeinwohlorientierte Lösungen der Wohnungsfrage.

Mai 2019

07.05.2019 von 10 – 17 Uhr Beschwerden als Chance zur Weiter entwicklung?! Empfehlungen zum Management von Beschwerden von Menschen mit Fluchterfahrung

Funktionierende Beschwerdesysteme geben Bewohner_innen von Unterkünften für Geflüchtete die Möglichkeit, Bedürfnisse und Kritik zu äußern sowie Gewaltvorkommnisse und Missstände zu adressieren. Damit verbessern Beschwerdesysteme den Gewaltschutz. Sie entlasten aber auch Mitarbeiter_innen, beschleunigen Verwaltungsabläufe und sind ein konkreter Beitrag zur Teilhabe von Geflüchteten.

 

Die Ergebnisse des Projekts „Gewaltschutz für Frauen und Beschwerdemanagement in Unterkünften für Geflüchtete“ 2016 - 2019 möchten wir vorstellen und mit Ihnen diskutieren.

 

Im Fachtag richten wir den Blick auch auf Erfahrungen aus weiteren Arbeitsfeldern wie aus der Kinder- und Jugendhilfe oder der Antidiskriminierungsarbeit.

Der Fachtag findet am Dienstag, den 07.05.2019 von 10 – 17 Uhr statt in der

Werkstatt der Kulturen

Wissmannstraße 32

12049 Berlin

 

Die Anmeldung erfolgt online unter: https://www.frauenhauskoordinierung.de/veranstaltungen/

Anmeldefrist ist der 15.04.2019

22. Juni 2019 - 6.  „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade

Am 22. Juni 2019 findet die sechste „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade statt. Ab 15 Uhr werden behinderte, verrückte, eigensinnige und normalgestörte Menschen und ihre Unterstützer*innen durch Berlin ziehen, sich selbstbewusst so zeigen, wie sie sind, und gegen Diskriminierung demonstrieren. Das Motto der diesjährigen Parade ist „Kämpfe verbinden - Normen überwinden“.

September 2019

19. und 20. September 2019 - Vielfalt verbinden! Nachbarschaftsarbeit stärkt Demokratie, Toleranz und Vielfalt!"

Die Jahrestagung Stadtteilarbeit 2019 wird unter dem Thema "Vielfalt verbinden! Nachbarschaftsarbeit stärkt Demokratie, Toleranz und Vielfalt!" stattfinden.. Weitere Informationen zum Programm und die Anmeldung immer aktuell unter www.vska.de

 

Informationsveranstaltung vom Bezirk- Thema Gesundheit

Im Curt-Bejach-Gesundheitshaus findet seit September 2017 eine vierteljährliche Informationsreihe zu Themen rund um das Gesunde Leben in Friedrichshain-Kreuzberg statt. Zielgruppen sind alle Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Bezirkes, die sich mit den Themen eines individuellen gesunden Lebens beschäftigen möchten. Vermittelt wird Alltagswissen zu Gesundheit mit ganz praktischen Tipps und Informationen zu Angeboten und Dienstleistungen des Bezirkes zu den jeweiligen Themen.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen der Informationsreihe ist barriere- und kostenfrei und für alle Altersstufen geeignet.

 

Nächste Termine
17. Juni – Psychische Gesundheit
11. September – Wohngifte
26. November – Schlaganfall

 

Finanziert wird die Veranstaltungsreihe von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung im Rahmen des Aktionsprogramms Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit Friedrichshain Kreuzberg und organisiert und durchgeführt von k&k kultkom, Kerstin Wiehe.

 

Ansprechpartnerin
Sabine Schweele
Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit

Telefon: (030) 90298-3543

Feste rund um das Kottbusser Tor

1. Mai Fest

Fest der Nachbarschaft - 24.05.2019

7. Jahre  Gecekondu Kotti & Co feiert 7. Jähriges - 26.05.2019 

Sperrgutmarkt am Lausitzer Platz - 25.052019. - 12-17 Uhr

Reichenberger Kiezfest 

Familienfest im Görlitzer Park - 23.08 oder 24.08.2019

Graefe Sommer Flohmarkt

Herbstfest Marianne - 06.09.2019

Nachbarschafts-Straßenfest Kohlfurter Str.

Kreativbasar im STZ Familiengarten - 01.12.2019

Aufrufe an den Kiez

Wrangelkiez Autofrei – Mehr Parkraum, Weniger Wohnraum! Satire-Demo im Wrangelkiez

 

Omas und Kinder aus dem Weg! Es wird eng in der Stadt und unsere SUVs werden größer! Die Parkplätze aber nicht. Gerade im Kreuzberger Wrangelkiez ist die Situation nicht mehr auszuhalten. Wir, die Autofreunde Berlin-Brandenburg u.V., protestieren für mehr größere Parkplätze sowie für die Umfunktionierung von Wohnungen in Parkgaragen. Oh, und für Tempo 70 in Nebenstraßen. Schreibt eure Forderungen und sonstigen Blödsinn auf ein Protestschild und sei dabei! Wir haben uns ein Riesenspielzeug gebastelt, das den Nachwuchs auf noch größere Autos vorbereiten wird!

 

Autofreunde Berlin-Brandenburg (un-eingetragener Verein) ist ein satirischer Zusammenschluss von RadXhain, Wrangelkiez Autofrei und dem Künstler Martin Kaltwasser.

 

Wann: Samstag, 23. März 2019 um 12 Uhr

Wo: Schlesische Straße Ecke Heckmannufer

Wir ziehen dann gemeinsam durch den Wrangelkiez

Aufruf zur solidarischen Demonstration in Berlin am 6. April 2019, 12 Uhr ab Alexanderplatz

Beteiligung im Kiez

Die AG Tram – ein Netzwerk von Initiativen aus Neukölln (Reuterkiez) und Kreuzberg (überwiegend Wrangelkiez) – jeden vierten Montag im Monat

Projekt "Stärkung des Umweltbewusstseins im Mariannenkiez & am Kotti". Yeşil Çember bietet Anfang Februar eine kostenlose Umweltschulung an und kostenlose Umweltberatungen (Umwelt-Tische) für Akteure und Einrichtungen im Kiez. Kontakt:Yeşil Çember – ökologisch interkulturell gGmbH- E-Mail: info@yesilcember.eu - www.yesilcember.eu/de/projekte

Der Südblock-Flohmarkt....Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat. Wer mitmachen will, meldet sich bitte per E-Mail an das Café Südbock. Sie leiten das dann weiter an die Nachbar*innen.

Wunschproduktion Prinzessinnengarten 99 Jahre Gemeingut: Die Abendschule ist offen für alle.Jeden Montag um 18:30 im Ableger (Oranienstraße 45) oder bei gutem Wetter in der Laube im Prinzessinnengarten. Kontakt: gemeingut@prinzessinnengarten.net

News von Angeboten im Kiez +

Das Projekt dabei.sein – Teilhabe durch Empowerment des Nachbarschaftshaus Urbanstraße bietet einen Yogakurs für Frauen mit Fluchterfahrung an.  Der Yogakurs ist kostenlos und findet jeden Montag von 14.30 bis 15.30 im Yogastudio YellowYoga in der Mariannenstraße 48, 10997 Berlin statt - im Hinterhaus, 1. OG. Bitte jeweils bei YellowYoga klingeln!Der Kurs ist offen für alle Frauen und Mädchen ab 16 Jahren. Der Ansatz des traumasensiblen Yoga kann dabei helfen, mit psychischen Druck und Stress aufgrund von Flucht-, Gewalterfahrungen und aktuellen herausfordernden Situationen umzugehen. Es ermöglicht, sich selbst und seinem Körper freundlicher und mit mehr Verständnis zu begegnen, aktiv zu werden und damit auch, traumaspezifischen Körpervorgängen nicht mehr ohnmächtig ausgeliefert zu sein. Durch achtsame und sanfte Körper- und Atemübungen werden Heilungsprozesse angestoßen, die Verbindung schaffen – mit sich selbst und mit der Welt, um besser in der neuen Heimat anzukommen.

Auskunft- und Beratungsstelle Berlin der Deutschen Rentenversicherung Bund bei AWO Landesverband Berlin e.V. Migrantensozialberatung im Begegnungszentrum Adalbertstr. 23a - Die nächsten Termine: montags,14.01.2019/ 11.02.2019/11.03.2019/08.04.2019/13.05.2019 und 17.06.2019

HeileHaus e.V.- Gesundheitsberatung für geflüchtete Menschen Di.10.00 -13.00 und Mo.- Fr. 15.00 -18.00 Uhr

Türkische Bund Berlin-Brandenburg hat ein neues Projekt für Familien von LSBTQI initiiert.

In dem Projekt „Mein Kind – Ohne Wenn und Aber! Stärkung von LSBTQI und ihren Familien“ werden Familien darin gestärkt, ihr lesbisches, schwules, bi-, trans- und intersexuelles Kind so zu nehmen, wie es ist und es zu unterstützen.

Trafo Transit - Sharing Community (TT)- Trafo Transit greift die Dynamik der Veränderungen im Stadtteil (transition) und die Herausforderung einer wachsenden Zahl von Menschen in Übergangssituationen (transit) auf.
Das Projekt inszeniert Veranstaltungen und schafft öffentliche Räume, in denen gute Ideen und soziales Engagement ausgetauscht, versammelt und entwickelt werden.
Es sensibilisiert, berät und koordiniert die lokalen Potentiale, erschließt neue Ressourcen des Stadtteils und erprobt neue Formen des Teilens von Beschäftigung.

Caritas Beratungszentrum in neuen Räumlichkeiten. Die neue Adresse ab Mitte Januar 2019 lautet Mehringdamm 126,10965 Berlin.das Interkulturelle Familienberatungszentrum verabschiedet sich nach 13 Jahren von seinem Namen.

Neuer Name: Caritas Beratungszentrum am Platz der Luftbrücke.

Folgende Dienste werden weiterhin ihr Angebot im Caritas-Beratungszentrum anbieten:

Jugendmigrationsdienst Kreuzberg (030-666 333 98

Migrationsberatung für neu zugewanderte Erwachsene (030-666 333 91/92/96/90)

Migrationsozialdienst (030-666 333 86)

Schwangerschaftsberatung Kreuzberg (030-666 333 92/93)

Ambulante Wohnhilfen (666 333 80/81/85)

Zentrale: 030-666 333 90.

Medizinische und psychosoziale Angebote für schwangere, geflüchtete Frauen. Eine Bestandsaufnahme

Neue Dokumentationen - protokolle - Übersichten

Wem zahle ich eigentlich Miete? Den finanzialisierten Immobilienmarkt verstehen: Ein Recherchehandbuch für Mieter*Innen. Autor/innen Adrian Garcia-Landa, Christoph Trautvetter. Link

Integrierten Verkehrskonzepts (IVK) für die südliche Luisenstadt: Das wichtigste Projekt ist dabei die vorgeschlagene Umgestaltung der Oranienstraße. Die Erstellung des Gutachtens dauerte etwas länger als 1 Jahr und zu verschiedenen Projektständen gab es eine intensive Einbindung der Vor-Ort-Akteure, der Bewohner*innen sowie der Politik.

Studie (Re-)Kommunalisierung Plus. Modellprojekt am Kottbusser Tor

Diese Studie geht der Frage nach, inwiefern die Mieter*innen am Kottbusser Tor bei Entscheidungen mitwirken wollen und können, die mit ihrer Wohnsituation am Kottbusser Tor zusammenhängen. Sie ist ein Zwischenergebnis der Forderungen nach der (Rück-)Übertragung der privaten Bestände in öffentliches Eigentum und weitgehender Mitbestimmungsrechte. Im ersten Halbjahr 2018 wurde die Nachbarschaft mit einer Kombination unterschiedlicher Methoden befragt, wie ihre Situation ist und ob sie diesen Weg unterstützen. Die Studie zeigt, dass die Interessen, Erfahrungen und Fähigkeiten unterschiedlich sind und dass die Forderung nach einem Recht auf Mitentscheidung durch die Mieter*innen von der Mehrheit geteilt wird.Infos

Sozialhelden: Handbuch “Gemeinsam gestalten” über die Integration von Geflüchteten

 

Das Projekt “DialogBereiter” hat das Handbuch “Gemeinsam gestalten. Integration von Geflüchteten als Gemeinschaftsaufgabe” veröffentlicht. Das Handbuch kann online heruntergeladen werden.

Informationen:https://dialogbereiter.de/

bagfa: Leitfaden für die Förderung von freiwilligem Engagement von Geflüchteten

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa) hat im Laufe ihres Projektes, das sich mit freiwilligem Engagement von Geflüchteten beschäftigt, einen Leitfaden erstellt. Der Leitfaden dient als Kompass für alle, die auch geflüchtete Menschen zu freiwilligem Engagement einladen wollen.
Informationen:https://teilhabe.bagfa.de/erfahrung/praxisleitfaden-neue-engagierte-veroeffentlicht/

Fachtag: "Lebendige Stadt - Gesunde Menschen" am 22.3.2018 in Berlin.Transformationen für eine nachhaltig gesundheitsfördernde Stadtentwicklung:

Dokumentationsmaterial:

  • Andrej Holm - "Von der Urbanisierung bis zum Recht auf Stadt"
  • Aus den Workshops hier einige ausgewählte Impulse mit den Folienbeiträgen:
  • Sabine Schweele - "Ressortübergreifende Zusammenarbeit im Bezirk"
  • Ole Kamm - "Erobere Dir die Straße zurück"
  • Gerhard Meck - "Gesunde Städte durch intersektorale Kooperation"
  • Eberhard Göpel - "Gesunde Städte - Erfolgsbeispiele aus internationalem Raum

Dokumentation Neugestaltung Grünanlage Skalitzer Straße - Planungswerkstatt und Präsentation erster Konzeptideen

Dokumentaion: WERKSTATT WOHNSCOUTING ZUR ERARBEITUNG EINES ANGEBOTS ZUR WOHNRAUMSUCHBEGLEITUNG FÜR GEFLÜCHTETE - Werkstatt I und Werkstatt II

Kleines Handbuch von und für geflüchtete Frauen - Die Broschüre gibt es auch in den Sprachen Arabisch, Farsi, Kurmanci und Albanisch, Deutsch und Englisch und auch zum Downloaden als PDF unter www.trixiewiz.de

Dokumentation Gesundheitskonferenz Bezirksamt Friedrichshain - Kreuzberg

Regional AG 36 - Auszüge aus dem Protokoll

Dokumentation Workshop Verkehrskonzept - Mehr Infos!

Dokumentation „Migrationserfahrung und Glücksspielsucht“ 30.08.2018

DWBO: Handreichung zu kultursensibler Kita-Pädagogik

Handbuch für LSBTI*-Geflüchtete

Wohnungen für alle statt immer neuer Obdachlosenunterkünfte - Forderungen des Flüchtlingsrats Berlin an den Senat, die Bezirke und die Wohnungswirtschaft - (Entwurf, Stand 4. Juni 2018)

Vergleichsdatenbank für quantitative Forschung zu Gesundheit und gesundheitlicher Versorgung von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund der Universität Bielefeld: RefuDat

Übersicht von Berliner Fachberatungsstellen für Betroffene von sexueller Ausbeutung, Menschenhandel oder Prostitution (Frauen* und Männer*).

Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Junge Geflüchtete

"Wegweiser Integration und Migration": Kontaktdaten von Trägern, Beratungseinrichtungen, Bezirksämtern, Senatsverwaltungen, Behörden der Bundesebene, alle Botschaften etc.

Thesenpapier Neue Wege zur kollaborativen Stadt -vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.


Kotti e.V., Dresdener Str.10, 10999 Berlin

Kontakt: info@kottiberlin.de