Aktuelles

Reinhören - Hinhören - Zuhören

Kotti-Shop on air

Überblick


12.06.2019 von 19:00 - 21:00 Uhr-Protestfest "Game of Homes"- Reichenberger Straße 119

Die Hausgemeinschaft in der Reichenberger Straße 119 ist von Verdrängung und Spekulation bedroht.

 

Ihr Haus wurde zusammen mit einigen anderen Häusern an die  ZBI Fondsmanagement AG verkauft, eine Kapitalverwaltungsgesellschaft. Das Haus an sich wurde 1992 mit Mitteln aus dem sozialen Wohnungsbau gebaut und steht auf einem Erbbaugrundstück. So wie es im Augenblick aussieht, ist das Haus nicht bezirklichen Vorkauf. 

 

 

 

Weitere Informationen gibt es hier:

 

https://www.facebook.com/reiche119/

https://www.gloreiche.de/f%C3%A4lle/reichenberger-119/

13.06.2019 von 12:00 – 14:00 Uhr Kundgebung vor der Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße Ecke Rolandufer, 10179 Berlin

Seit Sommer 2017 arbeiten wir, die Nutzer*innen der Ratiborstraße 14 mit Politik, flüchtlingspolitischen Initiativen und Nachbar*innen am kollektiven Vorhaben die Ratiborstraße 14 zu einem Modellprojekt für eine «Kreuzberger Mischung» zu entwickeln die hier bereits seit vielen Jahrzehnten gelebt wird. Es soll Wohnen für Geflüchtete, Kultur, Soziales und lokales, sonst verdrängten Kleingewerbe eine langfristige, gemeinsame Zukunft sichern. Aktuell werken und wirken auf dem Gelände rund 30 Kleinbetrieben mit über 50 Mitarbeitern und Auszubildenden, Künstler*innen, ein Biergarten, zwei KiTas und ein Wagenplatz. Zudem gibt es am Uferstreifen eine viel genutzte Parkanlage mit Spielplatz, Tischtennis und Bootsanleger. Im Februar hat die Senatsverwaltung für Finanzen (SenFin), trotz Zusage einer «durchgehenden Transparenz» (Offener Brief von SenFin 26.02.19), über die Köpfe aller Beteiligten hinweg entschieden, dass die Vergabe des Areals an die Berlinovo Grundstücksentwicklungs GmbH (BGG) gehen soll!

 

 

 

Mit ihren starren Zielsetzungen ist die BGG unserer Meinung nach als Besitzerin eines so vielseitig genutzten Standorts nicht geeignet. Die Senatsverwaltung für Finanzen plant entgegen der Inhalte des erarbeiteten Letter of Intent aller Beteiligten, die Unterbringung von Geflüchteten in Sammelunterkünften. Dies geht mit dem Entzug von Privat- und Intimsphäre, z.B. durch Doppelbelegung von Zimmern und Anmeldung von Besuch, Wachschutz sowie einer möglichen Umzäunung einher. Gebaut werden soll nach Flüchtlingssonderbaurecht §246, welches dem Bezirk das Planungsrecht entzieht und einen demokratischen, nachhaltig legitimierten Prozess durch ein Eilverfahren ausschließt.

BEVOR alle Würfel gefallen sind, fordern wir:

 

  • keine Verdrängung der bisherigen Nutzer*innen
  • langfristige Sicherung des Standortes durch die Vergabe von Erbbaurecht an unsere Genossenschaft Ratibor14 eG
  • Offenlegung des Verkaufspreises für das Areal Ratiborstraße 14
  • Mieter*innenrechte für Geflüchtete
  • Wohnen statt Unterbringung
  • Bebauungsplan statt Sonderbaurecht
  • Erhalt der Grünflächen und der Stadtnatur
  • ein faires und transparentes Beteiligungsverfahren

 

 

 

 

12.Juni 2019 Treffpunkt um 16.30 UhrVerschwundene Spielorte - Fehlende Räume für Kinder und Jugendliche in der Südl. Friedrichstadt in Berlin-Kreuzberg

Aktion am Mehringplatz am 12.Juni 2019

Treffpunkt um 16.30 Uhr am mittleren Bauzaun

 http://www.work-out-berlin.de +
http://www.outreach-berlin.de/

 

 

16. Juni, 19:00 UHr , Info- und Diskussionsveranstaltung:WOHNUNGSFRAGE: 1872 ... heuteStellschrauben der Miet- und Wohnungspolitik So, Oranienstr. 159

22. Juni 2019 - 6.  „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade

Am 22. Juni 2019 findet die sechste „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade statt. Ab 15 Uhr werden behinderte, verrückte, eigensinnige und normalgestörte Menschen und ihre Unterstützer*innen durch Berlin ziehen, sich selbstbewusst so zeigen, wie sie sind, und gegen Diskriminierung demonstrieren. Das Motto der diesjährigen Parade ist „Kämpfe verbinden - Normen überwinden“.

Donnerstag, 20. Juni 2019 – Tag des Flüchtlings - Launch des Atlas der Migration 2019 – 18.00 Uhr

Der am 20. Juni 2019 erscheinende Atlas der Migration der Rosa-Luxemburg-Stiftung möchte den Blick auf Migration sowie ihre Akteure verändern, einen politischen Wandel anstoßen und zu einer Versachlichung der Debatte beitragen.

 

Veranstaltungsort:

 

taz Kantine

Friedrichstr. 21

10969 Berlin-Kreuzberg

Juli 2019

26.-29. Juli  Women in Exile & Friends, Flüchtlingsfrauen*aus Berlin/Brandenburg „Building Bridges“ Festival auf den O-Platz ein.

Vom 26.-29. Juli laden wir, Women in Exile & Friends, Flüchtlingsfrauen* aus Berlin/Brandenburg sowie ganz Deutschland und ihre Verbündeten zum
„Building Bridges“ Festival auf den O-Platz ein. Es wird viele verschiedene interessante Aktivitäten, wie Workshops, Diskussionen und ein künstlerisch-kulturelles Bühnen-Programm geben (Programm folgt in

Kürze).

September 2019

19. und 20. September 2019 - Vielfalt verbinden! Nachbarschaftsarbeit stärkt Demokratie, Toleranz und Vielfalt!"

Die Jahrestagung Stadtteilarbeit 2019 wird unter dem Thema "Vielfalt verbinden! Nachbarschaftsarbeit stärkt Demokratie, Toleranz und Vielfalt!" stattfinden.. Weitere Informationen zum Programm und die Anmeldung immer aktuell unter www.vska.de

 

Informationsveranstaltung vom Bezirk- Thema Gesundheit

Im Curt-Bejach-Gesundheitshaus findet seit September 2017 eine vierteljährliche Informationsreihe zu Themen rund um das Gesunde Leben in Friedrichshain-Kreuzberg statt. Zielgruppen sind alle Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Bezirkes, die sich mit den Themen eines individuellen gesunden Lebens beschäftigen möchten. Vermittelt wird Alltagswissen zu Gesundheit mit ganz praktischen Tipps und Informationen zu Angeboten und Dienstleistungen des Bezirkes zu den jeweiligen Themen.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen der Informationsreihe ist barriere- und kostenfrei und für alle Altersstufen geeignet.

 

Nächste Termine
17. Juni – Psychische Gesundheit
11. September – Wohngifte
26. November – Schlaganfall

 

Finanziert wird die Veranstaltungsreihe von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung im Rahmen des Aktionsprogramms Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit Friedrichshain Kreuzberg und organisiert und durchgeführt von k&k kultkom, Kerstin Wiehe.

 

Ansprechpartnerin
Sabine Schweele
Planungs- und Koordinierungsstelle Gesundheit

Telefon: (030) 90298-3543

Feste rund um das Kottbusser Tor

7. Jahre  Gecekondu Kotti & Co feiert 7. Jähriges 15.06.2019 ab 15:00 Uhr

Sommerkonzerte - AWO Begegnungszentrum

 

Mittwoch, 12. Juni 2019; 15.00 Uhr
Lateinamerikanische Musik -
Trio Nocturcanto mit Adrian Cabrera

 

Mittwoch, 17. Juli 2019; 15.00 Uhr
Orientalische Musik - Es spielt die Band
„Habibi“ mit Alibaba und Mahmoud

 

Mittwoch, 28. August 2019; 14.00 Uhr
Balkanmusik aus dem ehemaligen Jugoslawien -
Dusko Jovanovic (Violine) mit Alma
(Sängerin) und Freunden –

AWO Begegnungszentrum Café / Garten
Adalbertstr. 23a, 10997 Berlin
Weitere Informationen / Anmeldung 6953 56-13

Blog - Artikel

CSR und der Kotti! Ein kleiner Schwenk ...

Planungen/Prozesse

 EDELWEISS - UND DANN? Zukunft von Haus 2 im Görlitzer ParkPARKRATGÖRLI Präsentation vom Konzeptworkshop zur Zukunft von Haus 2 im Görlitzer Park vom 16. März 2019

 

Infos auch über Bilgisaray


Aufrufe an den Kiez

Beteiligung im Kiez


Die AG Tram – ein Netzwerk von Initiativen aus Neukölln (Reuterkiez) und Kreuzberg (überwiegend Wrangelkiez) – jeden vierten Montag im Monat


Projekt "Stärkung des Umweltbewusstseins im Mariannenkiez & am Kotti". Yeşil Çember bietet Anfang Februar eine kostenlose Umweltschulung an und kostenlose Umweltberatungen (Umwelt-Tische) für Akteure und Einrichtungen im Kiez. Kontakt:Yeşil Çember – ökologisch interkulturell gGmbH- E-Mail: info@yesilcember.eu - www.yesilcember.eu/de/projekte


Der Südblock-Flohmarkt....Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat. Wer mitmachen will, meldet sich bitte per E-Mail an das Café Südbock. Sie leiten das dann weiter an die Nachbar*innen.


Wunschproduktion Prinzessinnengarten 99 Jahre Gemeingut: Die Abendschule ist offen für alle.Jeden Montag um 18:30 im Ableger (Oranienstraße 45) oder bei gutem Wetter in der Laube im Prinzessinnengarten. Kontakt: gemeingut@prinzessinnengarten.net


News von Angeboten im Kiez +

Das Projekt dabei.sein – Teilhabe durch Empowerment des Nachbarschaftshaus Urbanstraße bietet einen Yogakurs für Frauen mit Fluchterfahrung an.  Der Yogakurs ist kostenlos und findet jeden Montag von 14.30 bis 15.30 im Yogastudio YellowYoga in der Mariannenstraße 48, 10997 Berlin statt - im Hinterhaus, 1. OG. Bitte jeweils bei YellowYoga klingeln!Der Kurs ist offen für alle Frauen und Mädchen ab 16 Jahren. Der Ansatz des traumasensiblen Yoga kann dabei helfen, mit psychischen Druck und Stress aufgrund von Flucht-, Gewalterfahrungen und aktuellen herausfordernden Situationen umzugehen. Es ermöglicht, sich selbst und seinem Körper freundlicher und mit mehr Verständnis zu begegnen, aktiv zu werden und damit auch, traumaspezifischen Körpervorgängen nicht mehr ohnmächtig ausgeliefert zu sein. Durch achtsame und sanfte Körper- und Atemübungen werden Heilungsprozesse angestoßen, die Verbindung schaffen – mit sich selbst und mit der Welt, um besser in der neuen Heimat anzukommen.


HeileHaus e.V.- Gesundheitsberatung für geflüchtete Menschen Di.10.00 -13.00 und Mo.- Fr. 15.00 -18.00 Uhr


Türkische Bund Berlin-Brandenburg hat ein neues Projekt für Familien von LSBTQI initiiert.

In dem Projekt „Mein Kind – Ohne Wenn und Aber! Stärkung von LSBTQI und ihren Familien“ werden Familien darin gestärkt, ihr lesbisches, schwules, bi-, trans- und intersexuelles Kind so zu nehmen, wie es ist und es zu unterstützen.


Trafo Transit - Sharing Community (TT)- Trafo Transit greift die Dynamik der Veränderungen im Stadtteil (transition) und die Herausforderung einer wachsenden Zahl von Menschen in Übergangssituationen (transit) auf.
Das Projekt inszeniert Veranstaltungen und schafft öffentliche Räume, in denen gute Ideen und soziales Engagement ausgetauscht, versammelt und entwickelt werden.
Es sensibilisiert, berät und koordiniert die lokalen Potentiale, erschließt neue Ressourcen des Stadtteils und erprobt neue Formen des Teilens von Beschäftigung.


Medizinische und psychosoziale Angebote für schwangere, geflüchtete Frauen. Eine Bestandsaufnahme

Neue Dokumentationen - protokolle - Übersichten

Am 11./12.04.2019 kamen die Ministerinnen und Minister sowie die Senatorinnen und Senatoren der Länder auf der 14. Integrationsministerkonferenz in Berlin zusammen. Für zwei Tage diskutierten sie die Zukunftsfragen der Integration unter dem diesjährigen Motto “Ankommen.Teilhaben.Bleiben.”. Grob zusammengefasst fordern die Länder die Beibehaltung der Flüchtlingsfinanzierung durch den Bund, eine Reform der Sprachförderung und eine bessere Arbeitsmarktintegration für Unionsbürgerinnen und Unionsbürger. Weitere Informationen und Ergebnisse können Sie der Pressemitteilung zur Konferenz entnehmen.
Informationen: https://www.berlin.de/sen/ias/presse/pressemitteilungen/2019/pressemitteilung.802625.php


Erstes Heft aus der Reihe Grundbausteine im gemeindepsychiatrischen Hilfesystem Berlins

Broschüre zu Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstellen erschienen

https://www.paritaet-berlin.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/2019/April/2019_04_08_KBS_small.pdf


Wem zahle ich eigentlich Miete? Den finanzialisierten Immobilienmarkt verstehen: Ein Recherchehandbuch für Mieter*Innen. Autor/innen Adrian Garcia-Landa, Christoph Trautvetter. Link


Integrierten Verkehrskonzepts (IVK) für die südliche Luisenstadt: Das wichtigste Projekt ist dabei die vorgeschlagene Umgestaltung der Oranienstraße. Die Erstellung des Gutachtens dauerte etwas länger als 1 Jahr und zu verschiedenen Projektständen gab es eine intensive Einbindung der Vor-Ort-Akteure, der Bewohner*innen sowie der Politik.


Studie (Re-)Kommunalisierung Plus. Modellprojekt am Kottbusser Tor

Diese Studie geht der Frage nach, inwiefern die Mieter*innen am Kottbusser Tor bei Entscheidungen mitwirken wollen und können, die mit ihrer Wohnsituation am Kottbusser Tor zusammenhängen. Sie ist ein Zwischenergebnis der Forderungen nach der (Rück-)Übertragung der privaten Bestände in öffentliches Eigentum und weitgehender Mitbestimmungsrechte. Im ersten Halbjahr 2018 wurde die Nachbarschaft mit einer Kombination unterschiedlicher Methoden befragt, wie ihre Situation ist und ob sie diesen Weg unterstützen. Die Studie zeigt, dass die Interessen, Erfahrungen und Fähigkeiten unterschiedlich sind und dass die Forderung nach einem Recht auf Mitentscheidung durch die Mieter*innen von der Mehrheit geteilt wird.Infos


Sozialhelden: Handbuch “Gemeinsam gestalten” über die Integration von Geflüchteten

 

Das Projekt “DialogBereiter” hat das Handbuch “Gemeinsam gestalten. Integration von Geflüchteten als Gemeinschaftsaufgabe” veröffentlicht. Das Handbuch kann online heruntergeladen werden.

Informationen:https://dialogbereiter.de/


bagfa: Leitfaden für die Förderung von freiwilligem Engagement von Geflüchteten

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa) hat im Laufe ihres Projektes, das sich mit freiwilligem Engagement von Geflüchteten beschäftigt, einen Leitfaden erstellt. Der Leitfaden dient als Kompass für alle, die auch geflüchtete Menschen zu freiwilligem Engagement einladen wollen.
Informationen:https://teilhabe.bagfa.de/erfahrung/praxisleitfaden-neue-engagierte-veroeffentlicht/


Fachtag: "Lebendige Stadt - Gesunde Menschen" am 22.3.2018 in Berlin.Transformationen für eine nachhaltig gesundheitsfördernde Stadtentwicklung:

Dokumentationsmaterial:

  • Andrej Holm - "Von der Urbanisierung bis zum Recht auf Stadt"
  • Aus den Workshops hier einige ausgewählte Impulse mit den Folienbeiträgen:
  • Sabine Schweele - "Ressortübergreifende Zusammenarbeit im Bezirk"
  • Ole Kamm - "Erobere Dir die Straße zurück"
  • Gerhard Meck - "Gesunde Städte durch intersektorale Kooperation"
  • Eberhard Göpel - "Gesunde Städte - Erfolgsbeispiele aus internationalem Raum

Dokumentation Neugestaltung Grünanlage Skalitzer Straße - Planungswerkstatt und Präsentation erster Konzeptideen


Dokumentaion: WERKSTATT WOHNSCOUTING ZUR ERARBEITUNG EINES ANGEBOTS ZUR WOHNRAUMSUCHBEGLEITUNG FÜR GEFLÜCHTETE - Werkstatt I und Werkstatt II


Kleines Handbuch von und für geflüchtete Frauen - Die Broschüre gibt es auch in den Sprachen Arabisch, Farsi, Kurmanci und Albanisch, Deutsch und Englisch und auch zum Downloaden als PDF unter www.trixiewiz.de


Dokumentation Gesundheitskonferenz Bezirksamt Friedrichshain - Kreuzberg


Regional AG 36 - Auszüge aus dem Protokoll


Dokumentation Workshop Verkehrskonzept - Mehr Infos!


Dokumentation „Migrationserfahrung und Glücksspielsucht“ 30.08.2018


DWBO: Handreichung zu kultursensibler Kita-Pädagogik


Handbuch für LSBTI*-Geflüchtete


Wohnungen für alle statt immer neuer Obdachlosenunterkünfte - Forderungen des Flüchtlingsrats Berlin an den Senat, die Bezirke und die Wohnungswirtschaft - (Entwurf, Stand 4. Juni 2018)


Vergleichsdatenbank für quantitative Forschung zu Gesundheit und gesundheitlicher Versorgung von Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund der Universität Bielefeld: RefuDat


Übersicht von Berliner Fachberatungsstellen für Betroffene von sexueller Ausbeutung, Menschenhandel oder Prostitution (Frauen* und Männer*).


Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Junge Geflüchtete


"Wegweiser Integration und Migration": Kontaktdaten von Trägern, Beratungseinrichtungen, Bezirksämtern, Senatsverwaltungen, Behörden der Bundesebene, alle Botschaften etc.


Thesenpapier Neue Wege zur kollaborativen Stadt -vhw - Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V.


Wer sich hier wieder finden möchte, Räume präsentieren oder nur eine Veranstaltung ankündigen möchte bitte eine Mail an gemeinwesennetzwerk@kottiberlin.de

Kontakt: info@kottiberlin.de

Dresdener Str.10, 10999 Berlin