BVV

Siehe BVV - Gremienübersicht mit aktuellen Daten

Quartiersrat

Was ist der Quartiersrat ?

 

Bewohner*innengremium im Rahmen des Quartiersverfahrens der „Sozialen Stadt“ zur Sicherung der Partizipation der Bewohner*innen und Akteur*innen. Ziel: Herausarbeitung von Handlungserfordernissen und Erarbeitung von Lösungsansätzen, Mitentscheidungen über Maßnahmen sowie Mitbestimmung über Ziele und Herangehensweisen bei der Lösung von Problemlagen.

 

Wer ist verantwortlich?

QM Kreuzberg Zentrum /Oranienstrasse

QM Wassertorplatz

QM Mariannenplatz

QM Düttmann Siedlung

QM Mehringplatz 

Wie oft gibt es Treffen? 1x im Monat

 

Gibt es eine*n Sprecher*in? Wer ist das? Ja.

 

Wie ist der Organisationsaufbau?

 

51% Bewohner*innen, die alle 2 Jahre von den Bewohner*innen des Quartiers gewählt werden, und 49% Starke partner, die von der Steuerungsrunde des QM benannt werden.Der Quartiersrat hat auch eine Geschäftsordnung, die von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen ausgearbeitet wurde und die an einigen Stellen flexibel ist, d.h. einige Paragraphen bieten mehrere Alternativen, über die dann der Quartiersrat entscheiden bzw. abstimmen kann (z.B. sind die Sitzungen öffentlich oder nicht?)

 

Wieviele kommen dort zusammen? 8 Bewohner*innen (bis April 2017 waren es 10) und 6 Starke Partner.

 

Wie wird eingeladen?

QM lädt eine Woche vor der Sitzung ein, mit Tagesordnung und Protokoll der letzten Sitzung.

 

Wie gestaltet sich die Verflechtung mit dem Bezirk?

 

BA wird eingeladen, sollte der Q-Rat dies wünschen, z.B. zu Themen, bei denen der die fachliche Kompetenz des BA bzw. eines der Fachämter gefragt ist. Anwesend zu jeder Sitzung ist auch die Koordinatorin QM des BA.

Thementisch (QM Kreuzberg Zentrum/ Oranienstrasse)

Was ist der Thementisch?

Alternative Form zum Quartiersrat, um all die Bewohner*innen und Akteur*innen in die Quartiersentwicklung einzubinden, die an keine formalen Gremien teilnehmen können/wollen.

Wer ist verantwortlich?

QM Kreuzberg Zentrum /Oranienstrasse

Wie oft gibt es Treffen? Je nach Bedarf bzw. Handlungserfordernis bei Problemlagen im Quartier.

Gibt es eine*n Sprecher*in? Wer ist das? Nein

Wie ist der Organisationsaufbau?

Keine bestimmt Form. Das ist ja das Besondere. Der Thementisch soll nicht zu formal sein, da dieses Bewohner*innen „abschreckt“. Da wir im Rahmen unseres Auftrages aber möglichst viele Bewohner*innen einbinden sollen, haben wir diese Form der Beteiligung zusätzlich zum Quartiersat initiiert.

Wieviele kommen dort zusammen? Variiiert je nach Thema, meistens 8-12 Personen.

Wie wird eingeladen? QM lädt ein.

Wie gestaltet sich die Verflechtung mit dem Bezirk?

Je nach Thema kann das BA eingeladen werden; z.B. beim Thema Sauberkeit wurde das Grünflächenamt und das Ordnungsamt eingeladen. Die Sitzungen können aber auch ohne BA stattfinden.

 

Aktionsjury

Was ist die Aktionsfondsjury ?

Die AFJ ist ein Gremium der Bürger*innenbeteilligung. Die Mitglieder sind Bewohner*innen des QM-Gebietes ZKO.

Sie entscheidet über die finanziellen Mittel im Aktionsfonds und trifft dabei eine Auswahl an Aktionen/Veranstaltungen/Events, Workshops etc., die über das Jahr verteilt kostenlos stattfinden.

Die Aktionen sollen das nachbarschaftliche Zusammenleben bereichern sowie ehrenamtliches Engagement fördern.

Wer ist verantwortlich?QM Kreuzberg Zentrum /Oranienstrasse

Wie oft gibt es Treffen?
Die Aktionsfondsjury trifft sich turnusmäßig am letzten Dienstag eines Monats um 18.00 Uhr (außer in den Ferien).

Wie ist der Organisationsaufbau? Wieviele kommen dort zusammen?
Derzeit besteht die AFJ aus 8 Mitgliedern.
Die Sitzungen und die Protokolle sind nicht öffentlich.

Das Gremium ist geschlossen.

Gibt es eine*n Sprecher*in? Wer ist das? Nein

Beteiligung Stadtentwicklung- Kreuzberg

Bürger- und Bürgerinnenbeteiligung

So gelangen Sie hier direkt auch zu Seite der Bürger- und Bürgerinnenbeteiligung unserer Bezirksverordnetenversammlung

Wenn Sie folgende Links anklicken, kommen Sie direkt zu folgenden Themenblöcken:

Es werden hier aber auch aktuelle Informationen, soweit vorhanden, zu den Bürger- und Bürgerinnenbeteiligungen aus den Fachabteilungen sowie Service- und Organisationseinheiten unseres Bezirksamts veröffentlicht.

 

Aktuelle Informationen

Pilotvorhaben “Begegnungszone Bergmannstraße”
Hier geht es zum Beteiligungsportal zum Modelprojekt

Beteiligungsplattform des Landes Berlin - mein BERlin

Berlin mitgestalten

 

meinBerlin ist die Plattform, auf der zukünftig alle öffentlichen Beteiligungsverfahren der Verwaltungen des Landes Berlin erreichbar sein werden. Es gibt Beteiligungsverfahren für viele Bereiche. Manche sind rechtlich vorgeschrieben und haben gesetzlich vorgegebene Regeln (z.B. Bebauungsplanverfahren). Andere Verfahren richten sich nach der jeweiligen Fragestellung. Es gibt unterschiedliche Wege der Beteiligung – von der Frage nach Vorschlägen und Meinungen bis hin zu Entscheidungsfindungen.

 

Warum meinBerlin?

 

meinBerlin hat das Ziel, allen die sich beteiligen wollen, eine einfache Möglichkeit zu bieten, einzusteigen und ihren Vorschlag, ihre Meinung, ihr Votum einzubringen. Sie sind auch eingeladen, sich zur Art und Weise der Beteiligung zu äußern.

 

Wie kann ich mitmachen?

 

Mitmachen kann jede/r, es sei denn, die Teilnahme ist ausdrücklich geregelt. Wenn nichts anderes vorgegeben ist, kann der Name, der öffentlich erscheint, frei gewählt werden. Darüber hinaus gelten die Regeln eines fairen Miteinanders.

 

Wie funktioniert meinBerlin?

 

Die Plattform bietet eine Übersicht sowie Zugang zu diversen Verfahren. Für diese ist nur eine Anmeldung nötig. Die Beteiligung wird ermöglicht durch die Software Adhocracy, die je nach Verfahren verschiedene, einfach zu bedienende Funktionen bietet.