Camp Group gGmbh

Die CamP Group gGmbH entwickelt Projekte, die mit ihrem demokratie- und sportpädagogischen Ansatz die soziale und politische Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund fördern. In der Umsetzung von Bildungsprogrammen zur Persönlichkeits- und Sozialentwicklung trägt die CamP Group gGmbH zur gesellschaftlichen Inklusion benachteiligter Gruppen aus aller Welt bei.

Ziel der CamP Group gGmbH ist es, Bildungsgleichheit, die demokratische und folgend die wirtschaftliche Teilhabe sowie das gesellschaftliche Engagement zu fördern. Dabei sollen die Methoden und Ansätze der CamP Group gGmbH auch an andere zivilgesellschaftliche Akteure weitergegeben werden.

Die Projekte umfassen die Partizipation von Kindern und Jugendlichen im Rahmen der aktiven Gestaltung ihres Umfelds (RespAct), die Stärkung von Mädchen und jungen Frauen in Südafrika und Kenia (Boxgirls) sowie die Begegnung, Sprachförderung und Kommunikation zwischen Willkommens- und Regelklassen an deutschen Schulen (JumpIn).

Der wissenschaftliche Anspruch, organisatorisch effiziente Management-Strukturen und die Leidenschaft für die Lösung sozialer Missstände zeichnen die Arbeit der CamP Group gGmbH aus. Sie möchten die Gesellschaft von innen heraus stärken und somit zu einem besseren Zusammenleben beitragen.
Die CamP Group gGmbH möchte nicht nur einmalige Projekte durchführen, sondern dauerhafte lokale und internationale Netzwerke kreieren und somit langfristig und nachhaltig eine soziale Wirkung erreichen." (Quelle: https://www.betterplace.org/de/organisations/906-camp-group-ggmbh)

"Die CamP Group gGmbH ist ein "Think-and-Do-Tank", dessen Ziel es ist, soziale Probleme mithilfe fundierter Forschung und bewährten Praxisansätzen aus der Pädagogik zu lösen. Der Geschäftsbereich „Think-Tank“ erforscht neue Ansätze und gestaltet Politik durch entwicklungspolitische Arbeit, Beratung und Evaluationsdienstleistungen. Als „Do-Tank“ konzipieren, realisieren und entwickeln wir Projekte im Bereich Partizipation, Demokratie und Engagement, die zur Lösung sozialer Probleme beitragen." (Quelle: http://camp-group.org/homepage/)

 

 

Projekte im Zentrum Kreuzberg:

 

 

"Fit im Kiez" / März 2018 – Dezember 2019

 

Im Innenhof der Südblöcke soll ein Bewegungsparcours geschaffen werden, der für alle Altersgruppen nutzbar ist. Durch eine enge Zusammenarbeit mit den BewohnerInnen des Südblocks und einer gezielten Aktivierung von KooperationspartnerInnen aus dem Sport- und Gesundheitsbereich werden zielgruppenorientierte Angebote bereitgestellt. Als primäre Zielgruppen fördert „Fit im Kiez" die Gesundheit und Mobilität insbesondere von Mädchen/Frauen und jungen Erwachsenen. Der Parcours wird dabei aus den vorhandenen räumlichen Gegebenheiten (Treppen, Wände, Geländer) erschaffen und umfasst mehrere Stationen. Der Bewegungsraum wird derart gestaltet, dass unterschiedliche Hindernisse im Innenhof überwunden werden müssen. Ziel ist es, während der Laufzeit des Projekts einen Bewegungsraum zu schaffen, der langfristig genutzt wird und nachhaltig zur Verbesserung der Gesundheit der BewohnerInnen beiträgt.

 

"Fundraising – Qualifizierung - Cameron Project Group gGmbH (2017- 2018)

 

Wie können Maßnahmen und wichtige Angebote im Quartier langfristig finanziell gesichert werden? Wie Vereine in ihrer Arbeit im Kiez gestärkt werden?

 

Das Projekt „Fundraising“ startete im Januar 2017 und hat sich zum Ziel gemacht, Akteur*innen im Quartier durch Vermittlung eines wertvolles Know-how (z.B. Fördermittelakquise) zu stärken, um deren Angebote zu einer langfristigen Finanzierung aus verschiedenen Quellen zu verhelfen. Durch die Sicherstellung von Angeboten und Projekten werden sozial ausgerichtete Einrichtungen, Institutionen und Vereine im Quartier ihre Programme zur Verbesserung der Lebensbedingungen in der Nachbarschaft langfristig auf eine wirtschaftlich und strukturell solide Basis stellen können. Basierend auf den umfangreichen Erfahrungen in den Bereichen Fundraising, organisationalem Aufbau sowie Vernetzung wird Camp Group gGmbH in den nächsten zwei Jahren zielgruppenspezifische Materialien und praxisnahe Konzepte erarbeiten, um Vereine, Institutionen usw. im Quartier zu unterstützen bzw. um die für den Kiez wichtigen Angebote und Projekte finanziell abzusichern. Durch individuell abgestimmte Coachings und Workshops sollen die Kapazitäten der Vereine und Institutionen in den Bereichen Fundraising, organisationale Struktur und Projektmanagement erhöht werden. Dadurch werden langfristige Strukturen innerhalb der Vereine und Institutionen aufgebaut, um nachhaltig effiziente und erfolgreiche Angebote erhalten und durchführen zu können. Camp Group gGmbH wird im Rahmen seiner gefördrten Maßnahme die Teilnehmer*innen zur Weiterentwicklung ihrer Finanzstrategien und Organisationsentwicklung beraten, damit sie auch nach dem Ende des Förderungszeitraums ihre Fundraisingstrategien selbstständig erhalten und ausbauen können. Es werden im Rahmen des Projekts 6 AGs mit den Teilnehmer*innen durchgeführt, die alle zwei Monate stattfinden. Sie sollen den Vereinen und Institutionen den Vorteil bieten, wertvolle Arbeitszeit zu sparen und ihre Strategie für eine sich ständig verändernde Fundraising- und Förderlandschaft direkt mit den Projektdurchführenden praxisnah auszuarbeiten. Darüber hinaus bieten die AGs eine hervorragende Gelegenheit für die Teilnehmer*innen, sich untereinander zu vernetzen und von gegenseitigem Wissensaustausch und Feedback zu profitieren. Bei den AGs steht die Individualität der teilnehmenden Vereine in den Vordergrund: Jede Initiative weist besondere Schwerpunkte auf und steht vor unterschiedlichen Herausforderungen. Deshalb sollen die Teilnehmenden auch dabei unterstützt werden, förderfähige Anträge zu stellen, ihr Profil zu schärfen und im Sinne der nachhaltigen Sicherung und Erweiterung von Angeboten im Quartier Fundraising-Fachwissen zu vermitteln. Zum Abschluss des Projektes findet eine Veranstaltung statt, zu der auch Vertreter*innen aus Stiftungen, CSR-Abteilungen und Presse eingeladen werden sollen. Sie soll den Teilnehmer*nnen darüber hinaus als wertvolle Vernetzungsmöglichkeit dienen, zudem können die AG-Mitglieder wiederum gleich das Gelernte in die Praxis umsetzen." (Quelle: http://www.qm-zentrumkreuzberg.de/Projekte/#fundraisingqualifizierung)

 

 

"Wir sind erstklassig! Verbesserung der Außenwahrnehmung der Jens-Nydahl-Grundschule ( 2016- 2017)

 

Trotz überwiegend positiver Bewertungen durch die Schulinspektionen und die guten Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA) nimmt die Schüler*innenzahl der Jens-Nydahl-Grundschule seit einigen Jahren sukzessive ab.

Zurückzuführen ist dies vor allem auf die zum Teil negative Außenwahrnehmung der Schule in ihrem Einzugsgebiet. Denn ungeachtet der Devise „Fördern und Fordern“, der Fokussierung auf das „Soziale Lernen“, der guten Arbeit des Kinderbüros mit seinen zusätzlichen Angeboten für Schüler*innen und der sehr guten infrastrukturellen Ausstattung (u.a. Nawi- und PC-Raum, Lernwerkstatt) konnte sich in den letzten Jahren die Außenwahrnehmung der Grundschule nicht verbessern. „Wir sind erstklassig“ – diese Devise soll sichtbarer nach außen werden! Daher müssen vor allem die besonderen und guten Angebote der Jens-Nydahl-Grundschule (Theater-AG, Trommelgruppe, Mathe-Werkstatt u.v.a.) ihre einzigartige infrastrukturelle Ausstattung und die zusätzlichen Programme (wie Rechenfix & Wortgewandt) breiter und effektiver kommuniziert werden. Aber auch das Schulprofil wird geschärft und das Netzwerk der Grundschule mit den Kooperationspartner*innen gestärkt und gefestigt. Langfristig soll die Grundschule sich weiter in die Nachbarschaft und in den Kiez öffnen. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgt in zwei Phasen: Nach einer Steuerungs- und Planungsphase von Januar bis April 2016, die unter Einbindung des Schulkollegiums erfolgte, wurde mit der Umsetzungsphase der abgestimmten Einzelmaßnahmen bis Ende 2017 begonnen. In dieser Phase werden, ausgehend von den Recherche- und Analysearbeiten der ersten Steuerungsphase, die ausgehandelten strategischen Schritte in Arbeitsgruppen konkretisiert und umgesetzt." (Quelle:http://www.qm-zentrumkreuzberg.de/Projekte/#wirsinderstklassigverbesserungderauenwahrnehmungderjensnydahlgrundschule)

 

"gemeinsam.sauber.aktiv

 

Die Spielplätz im QM-Gebiet haben in den letzten Jahren stark an Nutzungsmöglichkeiten und Aufenthaltsqualität eingebüßt. Dies bezieht sich nicht nur auf die zum Teil maroden Spielgeräte, sondern vor allem auf die Verwahrlosung und der Vermüllung der Spielbereiche. Durch die geförderte Maßnahme sollen auf den Spielplätzen Naunynstraße 43-45 / 49-51, Dresdener Straße 127 und des Kreuzberger Zentrums, Adalbertstraße 4 (hinter der Mittelpunktbibliothek) die Problemlagen angegangen werden, um eine Verbesserung zu erzielen. Dafür werden Aktionen, Veranstaltungen und Workshops durchgeführt, die im Stadtteil öffentlichkeitswirksam kommuniziert werden.

Das Projekt besteht aus drei thematischen Blöcken:

  1. Aufenthaltsqualität und Nutzungsmöglichkeiten Durch kleinteilige Veränderungen / Verschönerungsmaßnahmen an Vorhandenem (Zäune, Spielgeräte, Einfassungen etc.) soll das Erscheinungsbild verbessert werden. Eine höhere Nutzungsauslastung soll durch mehr Angebote (z.B. mobile Spielgeräte) erreicht werden.

  2. Sensibilisierung der Bewohner*innen In öffentlichkeitswirksamen, zielgruppenorientierten Aktionen und Workshops soll das Problem- und Verantwortungsbewusstsein der Nutzer*innen gestärkt werden. Speziell geht es darum, Kindern wie Erwachsenen beizubringen, wie man mit Müll verantwortungsvoll umgeht, und was die Konsequenzen mangelnder Sauberkeit auf Spielplätzen sind.

  3. Spielplatzpatenschaften Die Spielplatzpat*innen, die während der Maßnahme angeworben und geschult werden, sollen auch nach Ende der Förderung alternative Spielanregungen geben und die Organisation und Koordination der Ausleihe der mobilen Spielgeräte übernehmen. Ihre Anwesenheit auf den Spielplätzen dient gleichzeitig der sozialen Kontrolle in Bezug auf Sicherheit und hat Vorbildfunktion hinsichtlich der Sauberkeit.

Durch eine enge Zusammenarbeit mit pädagogischen Akteur*innen im Kiez, besonders Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Grundschulen und Kitas im Einzugsgebiet der Spielplätze, werden Konzepte entwickelt, die Kinder und Jugendliche als Hauptnutzer*innen der Spielplätze wieder in den Mittelpunkt rücken. Die jungen Teilnehmer*innen formulieren im Rahmen von RespAct-Projektwochen und Aktionstagen Wünsche und Ideen zur Verschönerung der Spielplätze und planen gleichzeitig die Schritte zu deren Umsetzung mit. Ziel dabei ist es, Kampagnen bezüglich Themen wie Müllbeseitigung und -vermeidung, Sicherheit sowie die Bedeutung des öffentlichen Raums als lebenswertem Ort der Begegnung zu erarbeiten. Die Nutzung der Spielplätze für die Durchführung von Sportevents und urbanen Lernabenteuern für Kinder und Jugendliche soll die positive Identifikation in der Nachbarschaft weiter verankern.Für 2017 / 2018 planen die Projektverantwortlichen darüber hinaus mehrere RespAct-Formate, Sportprojekte und –feste sowie kulturelle Aktionen (Musikfest/Lesung/Ausstellung)." (Quelle: http://www.qm-zentrumkreuzberg.de/Projekte/#gemeinsamsauberaktiv)

 

CamP Group gGmbH
Glogauer Straße 21
Berlin 10999
Email: info@camp-group.org
Festnetz: +49 (0)30-55571132
Facebook: http://camp-group.org/respact/